Für Hamburg!

OPIUM

Hamburg hat es.
Das moderne Metropolmagazin für Hamburg.

OPIUM richtet sich an Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, Sport, Kultur sowie der Hamburger Gesellschaft und informiert halbjährlich über Hamburg und die Metropolregion.

OPIUM Magazin
Christian Dunger & Gunnar Henke
Foto Wolfgang Köhler

Gemeinsam

Die vergangenen Monate haben vieles, ja eigentlich alles, auf den Kopf gestellt. Nichts ist so wie es war, alles ist anders – wir erleben eine bisher nie dagewesene Zeit – ohne Events, private Feierlichkeiten, ohne Reisen. Alles Dinge, die für die meisten von uns ein fester Bestandteil ihres Alltags waren. Auch wenn Vieles in diesen Tagen trost- und manchmal hoffnungslos erscheinen mag, werden wir auch diese Situation meistern. Mit Zuversicht, positivem Denken und Handeln und ganz besonders wichtig – gemeinsam.

Bei allem Negativen, das uns aktuell begegnet, hat sich in vielen Bereichen des Lebens ein neues Miteinander entwickelt. Es zeigt sich vielerorts, dass gemeinsames Engagement und Handeln uns doch alle viel weiter trägt als ein egoistisches Gegen- und Nebeneinander. Und wenn auch das Ungewisse oft verunsichert, umso klarer führt uns diese Pandemie viele Versäumnisse der vergangenen Jahre vor Augen, welche wir jetzt anpacken müssen – sei es die dringende Modernisierung und Digitalisierung vieler Bereiche der Wirtschaft, Bildung und vor allem des öffentlichen Sektors, aber auch das Neudenken einer globalisierten Welt in punkto Umwelt, Mensch und sozialer als auch wirtschaftlicher Gerechtigkeit. Wir können beobachten, dass diese Pandemie viele (Denk-) Prozesse angestoßen hat. Immer öfter hören wir – neben den berechtigten Sorgen um die Zukunft – viele Stimmen der Zuversicht und man verspürt Tatendrang und positive Energie.

Umso wichtiger erscheinen heute auch die wenigen Konstanten, die uns erhalten geblieben sind: Seit über 15 Jahren lenkt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Geschicke der Bundesrepublik. Innenpolitisch oft – berechtigt wie auch unberechtigt – harsch kritisiert, und von vielen schon auf das politische Abstellgleis verschoben, erfährt unsere Bundeskanzlerin in den vergangenen Monaten ein nie dagewesenes nationales als auch internationales Comeback. Wir erheben eine liebevoll-kritische Bestandsaufnahme nebst internationalen Stimmen, diese finden Sie hier.

Darüber hinaus freuen wir uns sehr über das große Interesse und das entgegengebrachte Vertrauen vieler Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Journalismus, mit denen wir zahlreiche interessante und optimistische Gespräche führen durften. Darunter finden sich ZEIT-Chef Dr. Rainer Esser, Gruner + Jahr CEO Julia Jäkel, Tagesschau-Anchorman Jan Hofer und Multi-Gastronom Karlheinz Hauser. Wir bedanken uns an dieser Stelle ebenso herzlich bei allen Unterstützern, konstruktiven Begleitern und den vielen positiv-kritischen Freunden, die an jeder OPIUM-Ausgabe einen wichtigen Anteil nehmen und natürlich bei Ihnen – unseren Lesern und Leserinnen! Bleiben Sie uns gewogen und vor allem gesund!

Mit besten Grüßen

Unterschriften Christian Dunger & Gunnar Henke

Christian Dunger & Gunnar Henke
Herausgeber

OPIUM ist ein unabhängiges Magazin, welches Unterhaltung und Lebensstil mit Intellekt, Charme und journalistischer Kompetenz bietet.

In OPIUM treffen Sie erfolgreiche Architekten, interessante Designer und spannende Künstler, die Hamburger sind oder gerade in der Metropole aktiv und in aller Munde sind.

OPIUM gibt niveauvolle Einblicke in das Leben und Wirken dieser Menschen und informiert Sie über die neuesten Trends – mit exklusiven Interviews und meinungsstarken Kolumnen.

Titelmotiv OPIUM Ausgabe #1

OPIUM, das Magazin von Hamburgern für Hamburger.

Wir wissen vieles, aber nicht alles!

OPIUM ist offen Neues zu erleben und neue Wege zu gehen. Und das gerne mit Ihnen gemeinsam – wenn Sie Anregungen und/oder konkrete Vorschläge haben (z.B. ein neues Restaurant, einen Fotografen, ein sensationelles Outfit einer kleinen Boutique oder ein cooles Weihnachtsgeschenk…) sind wir jetzt schon sehr gespannt und freuen uns von Ihnen zu hören. Senden Sie uns einfach Ihre Ideen an oder schreiben Sie uns auf Facebook! Wir freuen uns auf Ihre Ideen, Anregungen und Kritik.