Zurück

Cornelia Poletto
Hamburgs Genuss-Botschafterin

Sie kann Sterne kochen, schreibt diverse Kochbücher, sie ist als Genussmensch bekannt. Sie versteht etwas von Genuss und behauptet, dass Frauen besser schmecken können als Männer: Cornelia Poletto ist eine der erfolgreichsten Spitzenköche Deutschlands. Ursprünglich wollte sie Tierärztin werden. Da die Hamburgerin das Kochen aber schon damals einfacher von der Hand ging als die Mathematik, absolvierte sie nach dem Fachabitur eine Ausbildung an der Hotelfachschule. Von dort wechselte Cornelia Poletto dann alsbald - als erste und bis dahin einziger weiblicher Lehrling - in die Ausbildung zu Sternekoch Heinz Winkler. Sie trotzte den harten Lehrbedingungen genauso wie der männlichen Konkurrenz und machte sich nach der Ausbildung einen Namen als Liebhaberin der gehobenen italienischen Küche.

Cornelia Poletto massiert einen Tintenfisch
Cornelia Poletto, Spitzenköchin

Frau Poletto, Sie entstammen einer Familie von Medizinern. Was hat Sie letztendlich veranlasst, Köchin zu werden und war es von Anfang an Ihr Ziel, einen Stern zu erkochen?

Cornelia Poletto Als Teenager entwickelte ich eine Leidenschaft fürs Backen und habe mich enthusiastisch an aufwendigen Torten und Kuchen versucht. Und irgendwann hatte ich dann auch Lust aufs Kochen. Dass das irgendwann mal in einen Beruf und sogar einen Michelin-Stern mündet, hätte ich damals noch nicht gedacht. Eigentlich wollte ich nämlich Tierärztin werden, aber dafür waren meine Noten schlichtweg zu schlecht.

In Ihrem ersten eigenen Restaurant „POLETTO“ erkochten Sie im Jahr 2002 einen Stern, den Sie bis 2010 jedes Jahr neu verliehen bekommen haben. Die Schließung des Restaurants kam lediglich durch den Verkauf der Immobilie. Wie sind Sie darauf gekommen, nur wenige Meter von Ihrem alten Domizil entfernt, einen eigenen Feinkostladen mit angeschlossenem Restaurant, das Cornelia Poletto, zu eröffnen?

Cornelia Poletto Ich fühle mich in Eppendorf so wohl, dass klar war, dass ich dem Stadtteil treu bleiben wollte. Dass ich hier eine geeignete Gastrofläche gefunden habe, war natürlich großes Glück. Nach über 20 Jahren Sterneküche hatte ich einfach mal Lust auf etwas Neues. Mit der Eröffnung meiner Gastronomia habe ich mir einen Traum erfüllt. Das Niveau in der Küche ist hier nach wie vor sternewürdig, aber ich habe auch die Freiheit, mir zu erlauben, eine Jahrgangssardine aus der Dose zu servieren oder ein halbes Hähnchen auf die Tageskarte zu setzen.

Spitzenköchin in Hamburg Eppendorf, Unternehmerin, Moderatorin und Buchautorin. Wie wichtig ist es Ihnen, persönlich in Ihrer eigenen Kochschule Kurse zu geben?

Cornelia Poletto Das ist mir total wichtig. Und es macht mir auch riesengroßen Spaß! Deswegen habe ich 2013 ein paar Häuser neben meiner Gastronomia, meine eigene Kochschule, die Cucina Cornelia Poletto, eröffnet. Hier finden meine Kochkurse, die sogenannten Chef’s Table statt, die ich alle persönlich leite. Das sind Motto-Abende, bei denen die Gäste mir beim Kochen über die Schulter schauen, ihnen ein paar Tricks verraten werden und wir gemeinsam einen schönen, genussvollen Abend verbringen.

Sie haben ein Ziel: Den Menschen gutes Essen und Genuss nahe zu bringen, wie können Sie diese Vision verwirklichen?

Cornelia Poletto Zum einen versuche ich das natürlich mit meinen Kochbüchern. Zum anderen habe ich das Glück, auch mit TV-Auftritten eine Plattform zu haben. In Sendungen wie „The Taste“, der „Küchenschlacht“ oder „Kerners Köche“ geht es u.a. genau darum – die Lust aufs Kochen zu wecken und gute Zutaten zu verwenden. Nicht zuletzt bin ich natürlich auch im persönlichen Gespräch mit meinen Gästen so etwas wie eine Genuss-Botschafterin.

Seit 2014 sind Sie Teil der jährlich stattfindenden Dinnershow Cornelia Poletto Palazzo, ein Zirkus-Programm mit begleitendem Vier-Gänge-Menü, das in der Wintersaison für mehrere Monate in einem Spiegelzelt vor den Hamburger Deichtorhallen gastiert. 20 Jahre Sterneküche haben Sie geprägt. Sie fühlten sich verpflichtet, auch in Zukunft dem Kochen auf hohem Niveau mit erstklassigen Produkten treu zu bleiben. Wie wird Ihr Anspruch hier gerecht?

Cornelia Poletto Es ist eine große Herausforderung, Abend für Abend im Palazzo-Zelt 350 Menüs in gleichbleibend guter Qualität zu servieren. Aber es ist machbar! Das Geheimnis neben guten Produkten ist ein eingespieltes, gutes Team. Und das haben wir im Palazzo. Die Crew hat sich vorab in meinem Restaurant den „Poletto-Feinschliff“ angeeignet und ich selbst bin mehrmals die Woche im Zelt, um mich von der Qualität des Essens zu überzeugen und hier und da zu justieren, wenn mir etwas nicht hundertprozentig gefällt.

Was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Cornelia Poletto Ich möchte noch viele Menschen mit meiner Küche glücklich machen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 3.
Das könnte Sie auch interessieren